"Self-dependency for illiterate teenagers project"

Self-dependency for illiterate teenagers project

Zehn Jungen und fünf Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren, die weder lesen noch schreiben können und als Zwangsarbeiter missbraucht wurden, können durch den Erlös aus der Konzertreise "Building a bridge with music" seit Mai 2005 für sich selber sorgen und zur Schule gehen. Den 15 Kindern wurde ermöglicht , für sich selber zu sorgen und in die Schule zu gehen. Die Kinder sind ohne ihre Eltern vom Land in die Hauptstadt Addis Ababa gekommen. Dort arbeiteten sie als Zwangsarbeiter als Weber, Wächter oder Holzsammler. Sechs Tage die Woche und bis zu zehn Stunden pro Tag mussten sie für ihre Arbeitgeber schuften - ohne die Rechte eines Kindes genießen zu können. Mädchen mussten 25 und mehr Kilogramm Holz täglich etliche Kilometer weit auf ihren Rücken tragen und waren körperlicher Gewalt ausgeliefert.

Self-dependency for illiterate teenagers project

Das Unabhängigkeitsprojekt ermöglichte ihnen, von ihrem Arbeitgeber wegzuziehen und stattete sie mit Arbeitsmaterialien und einer eigenen Unterkunft aus. Am Anfang wurde die Miete gezahlt und die Jugendlichen konnten in dieser Zeit lernen, sich selber zu versorgen und beginnen Abendschulen zu besuchen. Mädchen eröffneten kleine Geschäfte, Jungen arbeiten als Weber weiter. Verwandte, die für sie sorgen könnten gibt es nicht in der Stadt. Aber sie können selbst entscheiden, wann und wie viel sie arbeiten werden, behalten das Geld, dass sie verdienen und beginnen zur Schule zu gehen. „Unser Projekt hilft den ausgebeuteten und abhängigen Kindern direkt und ist ein Weg, gegen Kinderarbeit vorzugehen und durch Aufklärung der Teilnehmer gleichzeitig etwas gegen die Verbreitung von HIV/Aids zu tun“ erklärt Yonas Tesfaye, der Leiter von Hope for Children.

Wenn Sie ein Projekt wie dieses unterstützen wollen, dann fördern Sie die Arbeit von Würde für Kinder mit einer Spende oder werden Sie Mitglied.

zur Übersicht der Aktivitäten